Zwei Figuren vor einer Tafel, © BMUKK

Evaluation der DVD Treffpunkt Schule

Projektdurchführung: Stephanie Klamert, Caterina Hannes
Fertigstellung: Dezember 2011
Auftraggeber: BM:UKK

Im Rahmen eines qualitativen und quantitativen Forschungsdesigns wurde untersucht, in welcher Form die von den verschiedenen Institutionen und Vereinen bestellte DVD “Treffpunkt Schule” eingesetzt wird und welche Erfahrungen bisher mit der DVD gemacht wurden, wie die Aufbereitung und der Informationsgehalt der DVD eingeschätzt werden und in welchen Bereichen Verbesserungspotenzial besteht.
Stephanie Klamert kommt mittels 15 ExpertInneninterviews und anschließender qualitativer Inhaltsanalyse zu dem Ergebnis, dass die DVD als wichtiges Instrument und Hilfsmittel eingeschätzt wird, um Informationen an Eltern weiterzugeben und Elternarbeit anzuregen. Als Alleininformation sollte die DVD jedoch nicht dienen, da die ausgewählten Themen der DVD stets kontextualisiert bzw. Möglichkeiten für Fragen und Diskussionen zur Vermeidung von Missverständnissen geboten werden sollten. Die DVD fungiert vielmehr als wichtige Impulsgeberin, die die Elternarbeit aber keineswegs ersetzen kann. Die ExpertInnen halten die DVD speziell für migrantische Eltern als wichtig, da sich die DVD aufgrund des Fremdsprachenangebots und der einfachen und klaren Ausdrucksweise besonders als Ausgleich fehlender Informationen eignet. Der ruhige und positive Sprechton in der türkischen Übersetzung sowie die Auswahl der z.T. sehr spezifischen Informationen (z.B. Religionsfragen oder Sportunterricht), die für die Zielgruppe häufig von Interesse sind, wird als gelungen erachtet. Die DVD wurde und werde in Zukunft gerne eingesetzt, da sie den Zugang zu migrantischen Eltern erleichtere.

Caterina Hannes kommt in einer Online-Befragung mit 126 Personen, die die DVD bestellt haben, ebenfalls zu dem Schluss, dass die DVD weitgehend als positiven Beitrag angesehen wird, um Eltern mit Migrationshintergrund, aber auch Eltern allgemein, zu erreichen. Die Reaktionen der Zielgruppe auf die DVD erweisen sich als gut. Den Einschätzungen der Befragten zufolge eignet sich der Einsatz die DVD zum Zeitpunkt des Quereinstiegs eines Kindes in das österreichische Schulsystem, vor bzw. während der SchülerInneneinschreibung sowie bei aktuellen Fragen und Problemen der Eltern. Inhaltlich werden die Kapitel großteils gut eingeschätzt, insbesondere “Kontakt mit der Schule” und “Kommunikation”, lediglich die Kapitel “Wenn nicht alles gut läuft” und “Nach der Volksschule” erhalten etwas schlechtere Bewertungen. Wenig Kenntnis herrscht hingegen über den Internetlink, dem die Befragten eine Erleichterung der Informationsweitergabe und der Erreichung größerer Gruppen zusprechen, aber nicht als Ersatz für die DVD sehen.

Aus der qualitativen und quantitativen Studie ergeben sich, trotz der großteils positiven Rückmeldungen, Kritikpunkte bzw. Veränderungsvorschläge, die wichtigsten sind hier in Kürze zusammengefasst::
Zum Inhalt der DVD:Es wird der Wunsch geäußert, mehr Tipps zur Stärkung des kindlichen Selbstbewusstseins im schulischen Kontext anzubieten. Die Informationen stimmen nicht für alle Regionen, da sie meist Wien-spezifisch sind.

Das Kapitel “Nach der Volksschule” bleibt inhaltlich zu oberflächlich.Manche Informationen auf der DVD fehlen oder sind nicht mehr aktuell (Schuleinschreibung, System der Neuen Mittelschule, Kommunikation zwischen Eltern und Lehrkräften). Es scheint entscheidend, wie NutzerInnen in Zukunft auf Aktualisierungen der DVD aufmerksam gemacht werden. Eine umfangreichere Vermarktung der DVD ist ebenfalls zu empfehlen.Zur Gestaltung der DVD:Ein wichtiger und häufig genannter Kritikpunkt betrifft die Auswahl der Sprachen. Die türkische und ex-jugoslawische Community sei bereits gut vernetzt, es sind vielmehr Kinder und Eltern mit einer arabischen, russischen, tschetschenischen, ukrainischen, kurdischen oder afghanischen Erstsprache, die einen erhöhten Beratungsbedarf aufweisen.

Die grafische Gestaltung der DVD erhält nicht allgemeines Gefallen, häufig wird die optische Umsetzung kritisiert, da das Video bevormundend, zu kindlich und wenig anspruchsvoll sei.Zum Internetlink:Es wird empfohlen, neben der DVD auch den Internetlink besser zu bewerben.

Der Internetauftritt sollte ebenfalls mehrsprachig gestaltet sein.

Hier die Studie zum Download (PDF)

Druckansicht
 


Österreichisches Institut für Kinderrechte und Elternbildung
Ballgasse 2 · 1010 Wien
01/512 12 98 - 51 ·

© 2015 Kinderfreunde. All rights reserved.