Arbeitsalltag in Einrichtungen zur Kinderbetreuung

Besonderheiten und Herausforderungen des Arbeitsalltags in Kindergarten und Kinderkrippe


Bauch voll? Popo sauber? Ein bisserl basteln? Machmal sind die Vorstellungen zum Arbeitsalltag in Kindergärten allzu einfach. In der frühen Kindheit wird ein wichtiger Grundstein für die Persönlichkeitsentwicklung gelegt. Deshalb ist Beziehungs- und Bildungsarbeit mit Kleinkindern weit mehr als die Sicherstellung pflegerischer Mindeststandards.

Im Zentrum dieser Studie standen Elementarpädagoginnen und Assistentinnen(!), die in einem Spannungsfeld zwischen institutionellen Rahmenbedingungen, gesellschaftlichen Ansprüchen und sozialen Gegebenheiten arbeiten. Dieses Spannungsfeld verursacht so starken Stress, dass den individuellen Bedürfnissen der einzelnen Kinder kaum mehr entsprochen werden kann. Das ist ein zentrales Ergebnis der Fokusgruppengespräche mit insgesamt 58 Beschäftigten in Kindergärten in Wien, St. Pölten, Innsbruck und Klagenfurt.

Diese betonen, dass vor allem mit günstigeren Betreuungsschlüsseln und kleineren Gruppen gegengesteuert werden sollte.

Projektleitung: Marion Hackl (IKEB), Christine Geserik (ÖIF)
Mitarbeit: Caterina Hannes (IKEB), Olaf Kapella (ÖIF)
Projektstart: September 2013
Fertigstellung: Februar 2015
Freigabe: Juni 2016
Auftraggeber: Arbeiterkammern Wien, Niederösterreich, Tirol und Kärnten (alle: Abteilung Frauen-Familie)
Projektnummer: akg-61304

Links:
Studie (PDF)
Der Standard, 1. Juni 2016 (Original/Evernote)
Arbeiterkammer, 2. Juni 2016 (Original/Evernote)

Druckansicht
 

Österreichisches Institut für Kinderrechte und Elternbildung
Ballgasse 2, 1010 Wien
Tel.: 01/ 512 12 98 - 51
Fax.: 01/ 512 12 98 - 62
office ( at ) ikeb.at